K4 projects

 
 

 

K4 galerie
      Ausstellungen
      Künstler
      Camera obscura
      Die Galerie
      Messen

K4 forum
      Ausstellungen

K4 fabrik
      Ausstellungen

K4 projects GmbH

Kontakt/Impressum

 

 

 

Timo Ohler

Biografie     Werkbeschreibung    Abbildungen 

 

Timo Ohler - Biografie

1974 geboren in Landau

1991-1994 Ausbildung zum Umwelt-Technischen Assistenten am Naturwissenschaftlichen Technikum Landau in Landau/Pfalz
1995-1996 Besuch der freien Kunstschule -Villa Wieser- in Herxheim/Pfalz
1996-1997 Fachoberschule für Gestaltung in Ludwigshafen/Rhein
1997-1998 Besuch der freien Kunstschule - Villa Wieser- in Herxheim/Pfalz
1998-2001 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar- in Saarbrücken, Fachbereich Design
seit Okt. 2001 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken,
   Fachbereich Freie Kunst - Intermedia,
   Studium bei Prof. Daniel Hausig / Prof. Ulrike Rosenbach
seit April 2003  Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
2004 / 2005 Gaststudent an der York-University Toronto
2006 Diplom HBK Saar

 

Ausstellungen

2001 + Inszenierte Lichtfotografie - Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken
2002 + Jahresausstellung des Kunstvereins Ellwangen - Ellwangen/Jagst
        + "wem ich begegnet bin", K4 galerie, Saarbrücken
        + "über tage", Kohlebergwerk Göttelborn-Reden, Göttelborn
2004 + Ellwanger Kunstausstellung
        + Kunstpreis der Stadt Ellwangen
        + "Aus der Serie", K4 galerie, Saarbrücken
        + Filmreihe urzula - Künstlerhaus Saarbrücken
2005 + Preisträgerausstellung - Kunstverein Ellwangen

 

Messeteilnahmen

2003 Art Frankfurt (K4 galerie)
        art.fair Köln (K4 galerie)
2004 Art Frankfurt (K4 galerie)
2005 Art Frankfurt (K4 galerie)

 

 

Timo Ohler - Werkbeschreibung

lichtvorhanden

Fotografie ist Per Definition das Zeichnen mit Licht.

Ich erzeuge fotografische Bildwelten, indem ich realen Architekturen Lichtarchitekturen hinzufüge. Diese Lichtarchitekturen können nur als fotografisches Produkt existieren, denn selbst im Moment der Entstehung eines Bildes vor Ort sind nur die gebaute Architektur und eine sich bewegende Leuchtstoffröhre zu erleben. Die eigentliche Lichtwand zeichnet sich, für den Beobachter unsichtbar, durch das Objektiv der Kamera direkt auf den Film. So wird das Prinzip des "foto-grafierens" zur Grundlage meiner Arbeit.

Durch den direkten Kontakt meines Zeichengerätes mit der aufgefundenen Architektur, übertrage ich deren Eigenheiten auf die entstehende Lichtzeichnung; Risse und Kerben des Bodens erscheinen als Unregelmäßigkeiten in der Lichtwand. Dieser Umstand erzeugt Authentizität und verdeutlicht, dass ich beim "Machen" vor Ort gewesen bin.

Aus einem Text von Timo Ohler

 

Timo Ohler - Abbildungen


lichtvorhanden (Pavillon), 2001
51 x 62 cm
DIASEC im Leuchtkasten


lichtvorhanden (Bassin 2), 2001
51 x 62 cm
DIASEC im Leuchtkasten


lichtvorhanden (Bassin), 2001
62 x 51 cm
DIASEC im Leuchtkasten

 


Buntereihe, 2 x 5teilig, 2002
50 x 70 x 4 cm
Farbfotografie auf Alu im Kastenrahmen

 


...ohne Titel, 2000
je 21 x 30 cm
Fotografien